Auffahrunfall nach Ampelstart bei Grün - Anfahren bei Grün - Auffahrunfall nach Losfahren bei grüner Ampel - Sonderrechte - Wegerechtsfahrzeuge - Martinshorn
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 



Auffahrunfall nach Ampelstart bei Grün


Beim Anfahren nach Grün - insbesondere im dichten Großstadtverkehr - wird der erforderliche Sicherheitsabstand erst allmählich aufgebaut. Dies muss der nachfolgendes Kfz-Führer durch erhöhte Aufmerksamkeit und stetige Bremsbereitschaft kompensieren.

Kommt es im Kreuzungsbereich nach dem dichten Anfahren nach dem Aufleuchten des Grünlichts zu einem abrupten Bremsvorgang des Vorausfahrenden bzw. zum Abwürgen des Motors, so stellt sich die Frage nach der Anwendbarkeit des Anscheinsbeweises sowie nach der Haftungsverteilung zwischen den beteiligten Fahrzeugen.

Das abrupte Abbremsen bei Grün wegen eines Sonderrechtsfahrzeugs (Blaulicht und Martinshorn) wird in einem gesonderten Stichwort behandelt.







Gliederung:





Allgemeines:

  • Stichwörter zum Thema Auffahrunfälle

  • Abruptes Abbremsen des Vorausfahrenden aus verschiedenen Gründen (Ampelschaltung, Martinshorn usw.)

  • Sonderrechtsfahrzeuge

  • Fahrstreifenbegrenzung durch Leitlinien oder Fahrbahnbegrenzungslinien

  • OLG Hamm v. 04.06.1998:
    Vor einer auf "Grün" umspringenden Ampel darf ausnahmsweise so angefahren werden, wie die Fahrzeuge gestanden haben, weil andernfalls die Grünphase nicht ausgenutzt und der Verkehr behindert würde. 10 m Abstand bei 30 km/h sind von daher nicht zu beanstanden. - Auch wer einem vorausfahrenden Kfz. berechtigterweise mit verkürztem Abstand folgt, hat die dadurch geschaffene besondere Lage durch gesteigerte Aufmerksamkeit und erhöhte Bremsbereitschaft auszugleichen.

  • KG Berlin v. 05.02.2004:
    Hält ein Kraftfahrer trotz für ihn grünen Ampellichts ohne zwingenden Grund an oder bremst er, nachdem er an der Ampel nach Umschalten auf "Grün" angefahren war, sogleich ohne zwingenden Grund abrupt wieder ab, so trifft ihn ein Verschulden an einem dadurch verursachten Auffahrunfall, welches im Einzelfall bis zur vollen Haftung führen kann.

  • OLG Frankfurt am Main v. 02.03.2006:
    Ein Autofahrer darf den Verkehrsfluss nicht dadurch behindern, dass er ohne Ankündigung und ohne für den nachfolgenden Verkehr erkennbare Ursache plötzlich abbremst. Bremst ein Kfz-Führer beim Anfahren nach Grün plötzlich ohne erkennbaren Grund ab, hafte er für einen dadurch verursachten Auffahrunfall allein.

  • KG Berlin v. 28.06.2012:
    Ein Kfz-Führer, der unvermittelt ohne von außen erkennbare Ursache grob verkehrswidrig unmittelbar nach dem Anfahren bei grünem Ampellicht erneut bis zum Stillstand auf der Kreuzung abbremst, verursacht das Auffahren des dahinter befindlichen Busses derart überwiegend allein, dass dessen Betriebsgefahr dahinter vollständig zurücktritt.

  • AG Nordhorn v. 03.07.2013:
    Ein Auffahrunfall, bei dem das nachfolgende Fahrzug mit dem Vorausfahrenden kollidiert, nachdem dieses vor einer Grünlicht anzeigenden Ampel angefahren und kurz darauf infolge des Abwürgens des Motors wieder zum Stillstand gekommen war, führt zu einer Mithaftung des Vorausfahrenden in Höhe von 25 %.

- nach oben -




Erschütterung des Anscheinsbeweises:

  • Anscheinsbeweis - Beweis des ersten Anscheins - Beweis prima facie

  • Auffahren und Anscheinsbeweis

  • OLG Düsseldorf v. 10.11.2003:
    Um den Anscheinsbeweis für ein Auffahrverschulden zu erschüttern, genügt nicht der Nachweis, dass der Vorausfahrende seinen PKW in der Anfahrphase grundlos abgebremst hat.

  • AG Wuppertal v. 30.10.2007:
    Wird ein Verkehrsunfall dadurch verursacht, dass ein Kfz-Führer sich unmittelbar im Anfahrtsvorgang vor der auf Grünlicht gewechselten Lichtzeichenanlage vor einem anderen Fahrzeug eingeordnet hat, indem er entgegen §§ 2 I, 41 III Nr.3 Zeichen 295 StVO über die durchgezogene Fahrstreifenbegrenzung auf die Linksabbiegerspur gefahren ist, so ist der gegen den Auffahrenden sprechende Anscheinsbeweis entkräftet.

  • LG Saarbrücken v. 20.11.2015:
    Der durch Grün bevorrechtigte Fahrzeugführer ist gehalten, die Grünphase einer Ampel auszunutzen, um einen ungehinderten Verkehrsfluss zu gewährleisten. Bremst er während der Grünphase ohne zwingenden Grund vor dem Kreuzungsbereich stark ab und fährt das nachfolgende Fahrzeug auf, ist der gegenüber dem Auffahrenden sprechende Anscheinsbeweis erschüttert.

- nach oben -




Zwischendrängeln bei Rot:

  • OLG Hamm v. 30.10-2012:
    Zur Haftungsverteilung bei einer Kollision zwischen einem an der Lichtzeichenanlage anfahrenden LKW und einem PKW, der während der vorangegangenen Rotphase sein Fahrzeug nach einem vorgenommenen Fahrstreifenwechsel in eine vor dem LKW vorhandene Lücke gelenkt hat (Haftungsverteilung 70:30 zu Lasten des Pkw-Fahrers).

- nach oben -







 Google-Anzeigen: