Geschwindigkeit und Geschwindigkeitsverstöße im Zivilrecht - Strafrecht - Ordnungswidrigkeitenrecht
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 



Geschwindigkeit und Geschwindigkeitsverstöße im Zivilrecht - Strafrecht - Ordnungswidrigkeitenrecht


Zu hohe Geschwindigkeit gilt als eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle.

Unabhängig von einer angeordneten oder gesetzlich geltenden Höchstgeschwindigkeit wird in der Praxis das sog. Sichtfahrgebot viel zu wenig beachtet: Danach darf jeweils unter Berücksichtigung aller Fahrtumstände nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der sichtbaren Fahrstrecke jederzeit angehalten werden kann.

Neben den Folgen zu schnellen Fahrens im Bereich der Ordnungswidrigkeiten spielt festgestellte überhöhte Geschwindigkeit im Zivilrecht bei der Regulierung von Unfallschäden eine bedeutende Rolle.




Gliederung:





Allgemeines:

- nach oben -




Geschwindigkeit auf Fahrstreifen mit Dauerrotlichtkreuz:

  • OLG Braunschweig v. 27.05.2014:
    Eine Geschwindigkeitsbeschränkung (§ 41 Abs. 1 StVO i.V.m. Zeichen 274 der Anlage 2), die lediglich für die linke Fahrspur angeordnet ist, regelt die zulässige Geschwindigkeit nicht auf den benachbarten Fahrspuren, für die ein Fahrstreifenbenutzungsverbot im Sinne des § 37 Abs. 3 Satz 2 StVO ("rote gekreuzte Schrägbalken") gilt.

- nach oben -









 Google-Anzeigen: