OLG Köln Urteil vom 23.08.2000 - 11 U 121/98 - Zur Beweislast bei behaupteter Vorfahrtverletzung
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 


Anscheinsbeweis - Schadensersatz - Schadensminderung - Schadenspositionen - Überholthemen - Unfalltypen - Vorfahrtthemen


OLG Köln v. 23.08.2000: Behauptet der Kläger, er sei auf Grund einer Vorfahrtverletzung des beklagten Fahrers eines anderen Fahrzeugs zu einem Ausweichmanöver veranlasst und sein Fahrzeug sei infolgedessen durch Kontakt mit den Leitplanken beschädigt worden, so hat er den behaupteten Vorgang in vollem Umfang zu beweisen

Das OLG Köln (Urteil vom 23.08.2000 - 11 U 121/98) hat zur Beweislast bei behaupteter Vorfahrtverletzung geurteilt:
Behauptet der Kläger, er sei auf Grund einer Vorfahrtverletzung des beklagten Fahrers eines anderen Fahrzeugs zu einem Ausweichmanöver veranlasst und sein Fahrzeug sei infolgedessen durch Kontakt mit den Leitplanken beschädigt worden, so hat er den behaupteten Vorgang in vollem Umfang zu beweisen.
















 Google-Anzeigen: