Alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit: Berechnung des Grenzwerts
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 



Fahruntüchtigkeit: Berechnung des Grenzwerts


Der Grenzwert für die absolute Fahruntauglichkeit als Ergebnis einer Blutentnahme ist der arithmetische Mittelwert aus entweder 3 Widmark- und 2 ADH-Untersuchungen oder aus 4 Untersuchungen, wenn auch das gaschromatographische Verfahren verwendet wurde. Dabei darf die Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Analysewert nicht mehr als 10 %, bei Ergebnissen unter 1,0 Prom. nicht mehr als 0,10 Prom., betragen (OLG Hamburg DAR 1975, 220; OLG Braunschweig VRS 49, 105; OLG Köln BA 77, 125; OLG Karlsruhe NJW 1977, 1111; BayObLG VRS 62, 464; Jagusch / Hentschel, StraßenVerkR, 32. Aufl., § 316 StGB Rdnr. 53; BGHSt 37, 89 = DAR 1990, 303).








 Google-Anzeigen: