Lichtschrankenverfahren und seine möglichen Fehlerquellen
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 



Die Anforderungen an das Lichtschrankenverfahren und seine möglichen Fehlerquellen


Siehe auch Lichtschrankenverfahren




Im Einzelfall sind konkret insbesondere zu prüfen:
  1. Vorliegen eines gültigen Eichscheines

    Im Hinblick auf die Neueichung der nachgerüsteten Geräte ist insbesondere darauf zu achten, ob das Eichdatum vor oder nach dem Zeitpunkt der konkreten Messung liegt. Hieraus lässt sich gegebenenfalls ermitteln, ob tatsächlich ein nachgerüstetes Gerät im Einsatz war.





  2. Messprotokoll

    Hieraus muss sich ergeben, ob die vorgeschriebenen Funktionstests durchgeführt wurden, sofern diese nicht bereits fotografisch dokumentiert werden.

    • Am Beginn und am Ende der Messung der »000« und »3FF«-Test (fotografische Dokumentation Test 1)

    • Leuchtdiodentest (Messprotokoll bzw. Aussage des Messbeamten Test 2)

    • Es muss die exakte Höhe der Lichtstrahlen über Fahrbahnniveau angegeben sein.
Anhaltspunkte für Übertragungsfehler sind:
  • nicht reale Zahlenfiguren

  • Fehlen von bestimmten Ziffern

  • Größere Anzahl von Leernegativen, d. h. Negative mit eingeblendeten Messwerten ohne Vorhandensein eines Fahrzeugs oder eines Fahrzeugs außerhalb der für eine korrekte Geschwindigkeitsmessung zu erwartenden Fotoposition

  • Fotografische Registrierung von bauartbedingt durch das Fahrzeug nicht erreichbaren Geschwindigkeiten

  • Beim Hineinfahren von drei Fahrzeugen in sehr kurzen Zeitabständen in den Messbereich kann es zu einer fehlerhaften Zuordnung der Geschwindigkeit kommen, da das Gerät schneller arbeitet als die Fotoanlage. Es könnte so die Geschwindigkeit des zweiten Fahrzeugs dem dritten Kfz zugeordnet werden, der Film ist dahingehend zu überprüfen.

  • Es dürfen sich nicht gleichzeitig zwei Fahrzeuge in gleicher Fahrtrichtung im messwirksamen Bereich befinden.

  • Gehäuftes Auftauchen der Fehleranzeige »12« (Verwerfung des Messergebnisses wegen erkannter Geschwindigkeitsdifferenzen von mehr als ± 3%) können einen begründeten Anhaltspunkt dafür geben, dass es an dieser Messstelle auch zu nicht erkannten Abtastfehlern gekommen ist.







 Google-Anzeigen: