Falschergebnisse durch Rotationsfehlmessungen bei Radarmessungen
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 



Falschergebnisse durch Rotationsfehlmessungen bei Radarmessungen


Siehe auch Radarmessverfahren




Wird der Radarstrahl an einem rotierenden Teil eines Fahrzeugs total reflektiert (Triple-Spiegel-Effekt), so besteht die theoretische Möglichkeit einer Rotationsfehlmessung: Die Geschwindigkeitsanzeige kann in diesem Fall doppelt so hoch wie die tatsächlich eingehaltene Geschwindigkeit des gemessenen Fahrzeugs sein.





Rotations-Fehlmessungen sind insbesondere bei Krafträdern wahrscheinlich. Die rotierende Fläche (Räder) ist relativ groß zu der nicht rotierenden Fläche. Krafträder weisen überdies im rotierenden Bereich teilweise Triple-Spiegel auf (Druckguss-Felgen). Rotation-Geschwindigkeitsmessungen wurden bislang nur an drehenden Rädern mit feststehender Achse festgestellt.







 Google-Anzeigen: