Fehlmessungen durch Bedienungsfehler seitens der Messpersonen
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 



Fehlmessungen durch Bedienungsfehler seitens der Messpersonen


Siehe auch Radarmessverfahren




Bedienungsfehler können zur Fehlauslösung von Lichtbildern mit beliebigen Geschwindigkeitsanzeigen führen. Deshalb dürfen während einer Messung keinerlei Funktionstasten (Kalibrierungstaste, Filmweitertransport, Geschwindigkeitsuntergrenzer etc.) an dem Verkehrsradargerät betätigt und/oder irgendwelche Verbindungskabel neu gesteckt werden. Solche Vorgänge können (müssen nicht) zu nachträglich nicht mehr erklärbaren Fehlimpulsen führen, die beliebige Geschwindigkeitsanzeigen bewirken können.





Sollte sich beim Betätigen einer Funktionstaste gerade ein Fahrzeug innerhalb des Radarstrahls bzw. in der entsprechenden Fotoposition befinden, so könnte diesem fälschlicherweise ein zufälliger Geschwindigkeitsmesswert zugeordnet werden. Kritisch zu überprüfen sind mithin stets Geschwindigkeitsmessungen unmittelbar vor oder nach einer Kalibrierung bzw. unmittelbar am Filmbeginn oder am Filmende.

Über den Messeinsatz gibt das zu führende Messprotokoll Auskunft.







 Google-Anzeigen: