Verkehrsrecht und Unfallregulierung: Schadensersatz fordern - Entschädigung verlangen - Themen zum verkehrsrechtlichen Schadensersatzanspruch
 

Das Verkehrslexikon
 

Home  |   Webshoprecht  |   Datenschutz  |   Impressum  |     

 





 

 

Verkehrsrechtlicher Schadensersatz


Mit Wirkung zum 01.08.2002 wurde das Schadensersatzrecht durchgreifend reformiert. Die wichtigsten Änderungen:
  • bei Bagatellverletzungen können Schmerzensgeldansprüche entfallen;
  • auch die Gefährdungshaftung löst Schmerzensgeldansprüche aus;
  • keine Erstattung der Umsatzsteuer bei fiktiver Schadensabrechnung;
  • keine Haftung von Kindern unter 10 Jahren im Straßenverkehr;
  • Verbesserung des Schutzes von Fahrzeuginsassen;
  • Anpassung der Haftungssummen bei der Gefährdungshaftung;
  • Anhängerhalter haften auch aus Gefährdung.








Gliederung:





Allgemeines:

  • Personenschaden
  • Schadenersatz allgemein
  • Schadensminderung
  • Schadenspositionen
  • Unfalltypen

  • BGH v. 09.12.2014:
    1. Eine Sache ist dann "beschädigt" im Sinne des § 7 StVG, wenn entweder ihre Substanz nicht unerheblich verletzt oder wenn ihre Brauchbarkeit zu ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung nicht unerheblich beeinträchtigt worden ist, ohne dass zugleich ein Eingriff in die Sachsubstanz vorliegt. Eine Beeinträchtigung der Brauchbarkeit einer Sache zu ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung liegt nicht schon dann vor, wenn nur der tatsächliche Bedarf für die entsprechende Verwendung eingeschränkt wird.

    2. Soweit Vorschriften der StVO nach ihrem Sinn und Zweck den Straßenverkehr selbst vor Störungen schützen wollen, dienen sie dem öffentlichen Interesse und nicht auch den Vermögensinteressen derjenigen, die von einer Verkehrsstörung und der daraus folgenden Beschränkung der Nutzbarkeit der Straße besonders betroffen sind.

    3. Soll der berechtigte Besitz an einer Sache dazu dienen, eine bestimmte Nutzung der Sache zu ermöglichen, so stellt es eine Rechtsgutsverletzung im Sinne des § 823 Abs. 1 BGB dar, wenn der Besitzer an eben dieser Nutzung durch einen rechtswidrigen Eingriff in relevanter Weise gehindert wird. Voraussetzung ist freilich stets, dass die Beeinträchtigung der bestimmungsgemäßen Verwendung der Sache ihren Grund in einer unmittelbaren Einwirkung auf die Sache selbst hat.

Weitere Stichwörter:

- nach oben -







 Google-Anzeigen: